Produktionsfaktor

26.05.2018 50 0 0

volkswirtschaftlich, auch Inputfaktor genannt: Gut materieller oder immaterieller Art, dessen Einsatz zur Erschaffung anderer wirtschaftlicher Güter notwendig ist und somit ein maßgeblicher Faktor für diese Produktion darstellt.

Es wird zwischen den drei Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital unterschieden.

Arbeit: Menschliche Tätigkeit körperlicher oder geistiger Natur, die der Einkommenserzielung dient (Erwerbsarbeit).

Boden: wirtschaftliche genutzte Erdoberfläche (z.B. Acker)

Kapital: Bestand an Produktionsausrüstung, der zur Güterproduktion eingesetzt werden kann (Kapitalstock). Außerdem: Geldkapital (finanzielle Mittel), welches zur Erhaltung und zum Ausbau des Kapitalstocks verwendet (investiert) werden kann.

Beispiel: Ein Bauer (PF Arbeit) bestellt ein Feld (PF Boden) mithilfe eines Pflugs (PF Kapital). Im Ergebnis wird er später Gemüse ernten können (produziertes Gut).

share TWEET PIN IT SHARE share share
Sag mir deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.